Berichte:

16. September 2007: Familienausflug Bergwerk Ridnaun

24. August 2007: Dorfolympiade

19. und 20. August 2006 : Gletschertour der AVS-Jugend

Sicheres Verhalten am Gletscher, richtiges Gehen mit Steigeisen sowie Kameradenbergung will gelernt sein. So kam der Gletscherkurs der AVS-Jugend am 19./20.08.2006 auf der Martellerhütte den 11 Teilnehmern gerade recht.

Am Samstag stiegen wir zuerst in 1,5 Stunden zur Hütte auf, danach ging’s weiter bis wir die Ausläufe des Gletschers erreichten.
Welche Vor- und Nachteile haben die verschiedenen Materialien von Pickel, Seil und Steigeisen? Wie ziehe ich mir die Steigeisen richtig an? Wie nutze ich meinen Pickel korrekt? Wie viele Leute sollten zusammen an einem Seil gehen und wie viel Abstand muss zwischen den Seilpartnern sein? All diese Fragen gingen wir mit unserem Bergführer Renato Botte auf dem Grund.
In 3er bzw. 4er Seilschaften führte uns Renato kreuz und quer über das Eis. Zuerst steil abwärts um danach wieder hinaufklettern zu können. Ob die Steigeisen wohl halten oder rutschen wir ab? Ein komisches und ungewohntes Gefühl bei den ersten Schritten, doch bald waren alle mit der Technik betraut.
Dass jemand in eine Gletscherspalte stürzt, ist keine Seltenheit, umso besser sollte man sich mit der Spaltenbergung auskennen. Deshalb übten wir fleißig die verschiedensten Knöpfe, so fleißig, dass wir erst merkten wie spät es war, als wir unsere Mägen knurren hörten.
Nach dem Essen planten wir die Tour für den nächsten Tag. Der Monte Cevedale hinter der Zufallsspitze hätte uns schon sehr gereizt, doch wegen der angekündigten Kaltfront entschieden wir uns für die 3336 m hohe Cima Marmotta.
Um 6.15 Uhr morgens starteten wir los. Nach einer Stunde erreichten wir das Gletscherfeld und zogen unsere Ausrüstung an. Während des Aufstieges konnten wir das am Vortag Gelernte noch einmal besser vertiefen.
Nach 1,5 Stunden standen wir auf dem Gipfel. Ein allgemeines Bergheil und ein paar Gipfelfotos, dann ging’s wieder ins Tal zurück.
Nach diesem Crashkurs sind wir fitt für neue Gletscherabenteuer und können, wenn es drauf ankommt, hoffentlich auch unsere Freunde aus einer Spalte befreien.

Angelika Berger